Letzte Aktualisierungen Seite 40 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Dr. Krisin 20:22 am 4. November 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , , , , , , , , ,   

    Topsuchen! 

    Wer scuht denn nach Katzensperma? Und WAS findet man dann?

    Advertisements
     
  • Dr. Krisin 08:32 am 3. November 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , , , , , , ,   

    Was ist DAS? 

     
  • Dr. Krisin 08:21 am 3. November 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , , ,   

    Und wo sind WIR???? +11

     
  • Dr. Krise 17:50 am 31. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags:   

    Logik!11 

    Eine Arbeitskollegin von mir versucht immer, so wenig Papier wie moeglich zu verschwenden. Papiermuell ist naemlich nicht gut fuer die Umwelt.

    Sie ist Raucherin.

    Wer findet den Fehler?

     
  • Dr. Krise 17:42 am 31. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , Streberarsch, ,   

    Fast haette ich aufgegeben 

     
  • Dr. Kaos 23:37 am 30. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , ,   

    Fleissig geht die Welt zu Grunde! 

    Ich will’n Keks…

    +plus Ains

     
  • Dr. Krise 17:31 am 30. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , ,   

    Chaotisch! 

    QANTAS streikt. Nicht nur die Mitarbeiter, sondern nun auch die Firma selbst. Das ist besonders interessant. „Was? Die Leute wollen GELD dafuer, dass sie fuer uns arbeiten? Ich glaube, ich spinne!“ Klingt so, ist aber komisch. QANTAS selbst hat schon angedroht, die Firma einfach aufzuloesen. Wie ein kleines Kind das MUCKSCH ist. Es geht natuerlich wieder einmal mehr darum, dass eine Firma SPAREN muss. Weil Millionen Milliarden nicht genug sind. Man will mehr. Also die 1% wollen mehr. Und zwar 99%. Die australische Bundeskanzlerin, auch Premiere Minister genannt, labert und labert und labert. Das ist alles was sie kann. Labern. Machen tut sie nix. Ausser natuerlich: Sie setzt die Dinge um, von denen sie gesagt hat, dass sie es AUF KEINEN FALL tun wuerde. Zum Beispiel die Einfuehrung einer CARBON TAX. Dazu koennte ich mich nochmal gesondert aufregen… aaaaarrrRRRGGGHH!

    Jedenfalls sagt sie ihrem Volk, dass sie das nicht gut findet. QANTAS selbst findet das auch nicht gut und die streikenden Mitarbeiter schon gleich dreimal nicht.

    Nun ist zu beachten, dass der Streik am Tag etwa 20 Millionen Dollar kostet. Was natuerlich auch toll klingt. 20 Millionen Dollar! Das kann sich ja ueberhaupt niemand vorstellen. Und immer wenn eine Sache etwas kostet, dann ist das natuerlich schlecht. Aber anstatt diese 20 Millionen pro Tag – und es wird schon seit ein paar Tagen gestreikt und wohl auch noch ein paar Tage lang fortgesetzt – als Gehaltserhoehung an die Mitarbeiter auszuzahlen (welche letztendlich ueberhaupt dafuer verantwortlich sind, dass das Unternehmen Geld einnimmt), macht man auf MUCKSCH.

    Schoen finde ich auch, dass darueber berichtet wird, dass die Zustaende am Flughafen CHAOTISCH seien. Chaotisch? Bidde? HALLOOOHOO! Die fliegen nicht. Bitte gehen sie nach Hause. Oder ins Hotel. Oder was weiss ich wohin. Aber wenn sie am Flughafen bleiben, dann… Na? Wer kommt drauf? …wird’s chaotisch. NEEEIIIIN! Wie koennte man wohl damit rechnen. Die planen auch noch ein paar weitere Tage zu streiken. Wenn’s also eng und enger wird am Flughafen, dann liegt das an ihrer eigenen PLOETHEIT!

    Kunden berichten unter anderem, dass sie zwar regelmaessig, aber nun NIE WIEDER mit QANTAS von London nach Sydney fliegen werden. Wer MUSS diese Strecke regelmaessig fliegen? 22 Stunden im Flieger fuer 2 Std. „Geschaeftstermin“. Und natuerlich weitere 46 Std. ficken, saufen, fressen. Aber eigentlich nur Geschaeftstermin. Von nun an aber nicht mehr mit QANTAS. Von nun an bitte mit eigener Muskelkraft im Schlauch- oder wahlweise Tretboot.

    Wenn man sich die Schlagzeilen zu diesem Scheiss durchliest und/oder die Kommentare dazu im Fernsehen ansieht, dann weiss man: Ich bin in der Hoelle. Es existieren weder Vernunft noch Moral. Das war’s.

     
    • Dr. Kaos 22:55 am 30. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      20 Millionen pro Tag, das sind über 230$ in der Sekunde. Das entspricht fast 35 Schachteln Zigaretten und wenn die auch in einer Sekunde in Rauch aufgehen, würde das wohl den Sudden Death bedeuten.
      Sollte eigentlich unvorstellbar sein, aber da in good ol‘ dschermany gerade die Könner von der Hypo Real Estate mal eben 55 Milliarden Euro falsch verbucht haben – weil die Banker Plus und Minus nicht auseinanderhalten können, dürfen einen doch solch paar Millionchen nicht mehr schocken…

      • Dr. Krise 17:17 am 31. Oktober 2011 Permalink | Antworten

        MMmmhhhmmm… 55 Milliarden zuviel…

      • Dr. Krise 17:32 am 2. November 2011 Permalink | Antworten

        OLOLOLOL! Irland hat sich auch verrechnet. 3,6 Milliarden Euro weniger als angenommen. Was ist das schon? Eine drei und eine sechs. Quasi nix. Und Schulden berechnet man heutzutage ja eh Pi mal Paddelboot.

    • Dr. Kaos 23:07 am 30. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      Eigentlich finde ich das mit der Firmen Auflösung eine interessante Idee. Alle großen Firmen könnten dazu übergehen sofort dichtzumachen, wenn sie den Drang erspüren ihre Mitarberitter zu versklaven.

      „Herr CEO, das dreckische Orbaiterpack will mehr Geld, wir könnten in ein Billiglohnland abwandern.“
      „Nein! Wir machen morjen den Laden discht – Ich bin Mucksch!“

      (Tippfähle wurden vereinzelt in kreative Wortschupfungen verwässert)

      • Dr. Krise 17:17 am 31. Oktober 2011 Permalink | Antworten

        Ich bin schon seit jeher dafuer, dass Firmen boykottiert werden, die in ein BILLIGLOHNLAND abwandern. Zum Beispiel nach Deutschland. Aber der Mensch ist ein Gewohnheitsarsch.

  • Dr. Krise 20:39 am 29. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags:   

    within 48 Stunden 

     
    • Dr. Kaos 14:44 am 30. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      Die Sprachen sind ja schon toll gemixt, aber ich bin enttäuscht, dass da nicht „My Einkaufswaggon“, „Wortdruck Value Bündel“und „Hochgrades“ steht.

      • Dr. Krise 17:39 am 31. Oktober 2011 Permalink | Antworten

        Schlagen Sie es doch vor. Vielleicht kommen wir dann unser Geld zurueck fuer diese billige kostenlose Version.

  • Dr. Krise 20:36 am 29. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , ,   

    Ich habe hier einen Computer welcher als Daten… 

    Ich habe hier einen Computer welcher als Daten- und Druckserver herhalten soll. Daran angeschlossen ist eine USB-Festplatte. Nun bin ich seit geraumer Zeit dabei, saemtliche Daten von einer anderen USB-Festplatte auf diese zu schaufeln. Koennte ja eigentlich ganz einfach sein, indem man einfach alle Dateien auswaehlt und auf die andere Platte zieht. Soweit die Theorie. Leider bricht der Kram nach einer Weile ab, weil der Computer mir bei einigen Dateien sagt, dass er sie nicht auf dem Quell-Laufwerk finden konnte – und den ganzen Kopiervorgangs-Quatsch dann unterbricht. Restzeit: 7 Std. Der Fortschrittsbalken ist bei etwa 5% stehen geblieben. Klasse. Also die Datei gesucht und vom USB-Laufwerk auf die interne Platte gezogen. Geht super. HAE? Dann versuche ich doch gleich mal, die Datei auf die USB-Platte vom Server zu ziehen. GEHT NICHT. Datei wurde nicht gefunden. Was ist das fuer eine Meldung? ICH habe sie gefunden. ICH konnte sie sogar innerhalb des Quell-Computers kopieren. ICH konnte die Datei starten. ICH versteh das nicht. Also die Datei erstmal loeschen. War ohnehin nicht wichtig, wenn sie der liebe Herr Computer nicht finden kann. Ausserdem war sie nur 1,8 MB gross. Wer braucht schon 1,8 MB grosse Dateien?

    Dann habe ich den Kopiervorgang erneut angeschmissen. Und wieder: Irgendeine, vom Computer sinnlos ausgewaehlte, Datei konnte nicht gefunden werden. Also selbes Spiel von vorn. Datei auf die interne Platte geschoben. Geht super. Datei gestartet. Super. Datei auf den Server schieben: Datei konnte nicht gefunden werden. HERR GOTT, verdammte Scheisse! ICH zeige mit dem Finger drauf: DAAAA! DAAA ist sie.

    Das ganze Kopiere habe ich dann erst einmal pausiert. So eine Scheisse mit der Scheisse. Heute habe ich dann erneut versucht, ein paar Dateien zu kopieren. Alles auswaehlen und rueberziehen bringt ja ohnehin nix.

    Der Server ist auf einmal nicht mehr im Netzwerk zu finden. WTF? Anpingen geht, die Platte ist aber nicht mehr zu finden. Okay. Dann habe ich versucht, die Platte „auszuwerfen“. Das verweigert der Server. Er sagt mir DAS GEHT NICHT. Danke, DU ARSCH! Das ist MEINE Festplatte und ich will sie sofort an meinen Rechner anschliessen. Also den Server heruntergefahren und die Festplatte dann doch entfernt. Diese habe ich nun an meinem Computer angeschlossen um die Daten direkt zu kopieren. Leider ist das Dateiformat nun falsch und der Computer kann nur lesend darauf zugreifen.

    Ernsthaft. Ich weine Kotze.

     
    • Dr. Kaos 14:32 am 30. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      Sie könnten in einem Internet-Forum um Hilfe fragen, oder einfach… -BÄÄÄM-

      • Dr. Krise 17:34 am 30. Oktober 2011 Permalink | Antworten

        Ich werde NICHT im Internet nach Meinungen von Kater, Huhn, Frosch fragen. Ich erwarte, dass der Quatsch funktioniert.

        Verfickte Fickscheisse

    • Dr. Krise 17:33 am 30. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      Wieso – VERFICKTE SCHEISSE NOCHMAL – ist die Ueberschrift schon wieder weg?
      Was kann so schwer am Programmieren sein, wenn man von Veruf Programmierer ist? Ich erwarte nicht, dass mir der Maurer von nebenan Broetchen backt, aber SO EINE SCHEISS KOSTENLOSE Software kann ja wohl mal machen, was man von ihr erwartet, ODER WAS?

      Koennt‘ ich ausrasten!

  • Dr. Kaos 18:29 am 29. October 2011 Permalink | Antworten
    Tags: Fabel,   

    Eine Fabel vom Forum 

    Die Ente hatte einen Computer und ein Smartphone. Immer, wenn sie das Smartphone mit dem Computer verband, wurden alle Apps synchronisiert. Der Ente dauerte das aber zu lange, also wollte sie die Funktion deaktivieren. Nun warnte sie aber der Computer, dass er dann alle Apps mit all ihren Daten von dem Smartphone löschen würde. Da erschrak die Ente sehr und wunderte sich, wollte sie doch die Apps nur von dem Computer löschen, wo sie eh nichts mit ihnen anfangen konnte, aber nicht vom Smartphone.

    Also fragte die Ente den Hund. „Wie kann ich meine Apps auf dem Smartphone behalten, aber auf dem Computer löschen?“ Der Hund sagte gutmütig: „Das muss so sein, damit im Notfall die Apps gleich wieder installiert werden können. Wenn es zu lange dauert musst Du es über Nacht laufen lassen.“
    Die Ente wollte aber nichts über Nacht laufen lassen und fragte den Hasen. „Wie kann ich meine Apps auf dem Smartphone behalten, aber auf dem Computer löschen?“ Der Hase antwortete aufgeregt: „Ich habe die selbe Meldung auf meinem Computer. Ist es wirklich notwendig die Apps zu synchronisieren. Was passiert wenn ich es nicht mache? Hilfe! Bitte um ANTWORT!!11“ Plötzlich kam ein zweiter und ein dritter Hase auf die Ente zugesprungen und sie riefen laut durcheinander: „Ich würde liiiiiiiebend gern wissen warum das so ist“, oder „Bei mir ist das auch so – das macht doch kein Sinn!“ und „Wird ALLES GELÖSCHT OMFG!!??“

    Das verwirrte die Ente sehr und so stahl sie sich leise davon und fragte den Raben. „Wie kann ich meine Apps auf dem Smartphone behalten, aber auf dem Computer löschen?“ Der Rabe schaute die Ente abschätzend an und antwortete: „Ich weiß nicht wo Dein Problem liegt. Die Apps werden einmal synchronisiert und dann ist gut.“ „Ja, aber“, stammelte die Ente, „Ich will die Apps doch nicht auf meinem Computer haben.“ Da plusterte sich der Rabe auf und fuhr die Ente an: „Herrgott noch mal! Am Anfang wird alles synchronisiert und dann lässt man die Finger von den Einstellungen. Wenn du die Synchronisation ausschaltest werden alle deine Apps gelöscht! SO funktioniert das!“
    Die Ente zog den Kopf ein und schaute bedrückt, als der Kater um die Ecke bog und fauchte: „Hey du Rabe, warum regst Du Dich so auf? Wenn die Ente keine Apps auf ihrem Smartphone haben will, dann lass sie doch.“ Und dann meckerte auch noch die Ziege: „Was ist denn so schlimm am synchronisieren? Das ist doch eine tolle Funktion! Sei froh, dass es die gibt!“ Und der Hahn krähte laut: „Ihr habt alle nicht verstanden, was die Ente möchte! Sie möchte ein heissen Apfelstrudel essen!“

    Jetzt hoppelten auch wieder die Hasen um die Ente herum. Einer schrie: „Alle meine Apps sind weg!“, ein anderer jammerte: „Der Computer hat alle meine Fotos als Geiseln genommen!“ Sogar der Esel hatte den Tumult mitbekommen und mischte sich jetzt ein: „Man darf NIEMALS etwas Synchronisieren! Der Computer löscht dabei immer ungefragt Daten auf dem Smartphone. Eine Frechheit – Es dürfte nie etwas ungefragt gelöscht werden!“
    Und auch das Wildschwein brach plötzlich aus dem Unterholz und schnaubte: „Ihr habt doch keine Ahnung! Ich habe zwei Computer und ein Smartphone. Warum kann ich es trotzdem nur mit einem synchronisieren – Häh?“

    So versammelte sich nach und nach jedes Tier des Waldes auf der kleinen Lichtung und jeder hatte etwas zu sagen und jeder hatte eine Meinung. Doch leider konnte keins der Tiere die Frage der Ente beantworten, ja die meisten waren so sehr von sich selbst eingenommen, dass sie sich noch nicht einmal die Mühe machten die Frage der Ente richtig zu verstehen. Und dann entdeckte ein Jäger die ganzen Tiere auf der kleinen Lichtung und schoss jedem in den Kopf.

    Und die Moral von der Geschichte? Anstatt im Internet-Forum um Hilfe zu fragen, kann man sich auch gleich eine Kugel in den Kopf jagen.

     
    • Dr. Krise 20:11 am 29. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      Ich habe eine Traene im Knopfloch.

    • Dr. Krise 20:13 am 29. Oktober 2011 Permalink | Antworten

      Ich habe uebrigens 3 iPods. Mein Computer sagt, dass er maximal 3 iPods mit diesem Computer verwalten kann.

      DA KANN ICH ABER FROH SEIN, DASS ICH NICHT MEHR IPODS HABE!

      Eines Tages werden Computer VIEL groessere Daten verwalten koennen.

c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen
%d Bloggern gefällt das: