Ich will kein Profi sein!

Wer heute noch behauptet, dass er ein Professioneller ist (klingt nach ficken und Geld verdienen, ist aber andersrum), der ist selber Schuld. Ich habe in meinem Leben schon zwei Sachen gelernt:

1. Wenn einer sagt, dass er ein Profi ist, dann hat er keine Ahnung von nix!

2. Solche Profis geben viel Geld aus, damit sie selber wirklich glauben, dass sie ein Profi sind.

Deswegen kostet „Profi“ Equipment auch ExtraDolleViel und 10 Mark obendrauf. Nimmt man mal als Beispiel Grafikkarten. Die werden auf dem PC hauptsächlich für 3D Spiele benutzt und diese Spielekarten haben unheimlich viel Power. Soviel Power sogar, dass man auch ganz andere Sachen beschleunigen kann, als immer nur gewalttätige Ballerspiele. Die „Profis“ kaufen aber zum Glück artig die „Profi-Version“ und zahlen das droppelt bis drölffache. Dafür gibt’s dann ein schönen Sticker und „Profi-Treiber“ dazu (In denen die Sachen wieder angeschaltet sind, die man abgeschaltet hat, damit die Profis nicht aus Versehen die Spielekarten benutzen.)

Aber auf dem Mac konnte man ja lange nur NIX spielen, deswegen gab es auch keine Spielekarten. Es galt lange Zeit folgende einfache Formel:

Mac + Profi = Arschteuer

Mit Generation Praktikum hat sich nun alles geändert. Leute wollen keine „Profis“ mehr, weil die wollen zuviel Geld, weil sie „Profis“ sind. (Aber der Sohn vom Müller aus der Buchhaltung kennt sich doch so gut aus und macht das fürn Fuffi). Apple hat das gleich gemerkt und verkauft jetzt lieber Bunti-Klicki Mediaspielzeug. Es gilt jetzt folgende Formel:

Hunderte überteuerte Spielzeuge > Ein überteuertes Profi-Gerät

Das will der Grafikkarten Hersteller nun auch und bringt neben den arschteuren Mac-Profi-Karten auch eine nur normal überteuerte Mac-Spiele-Karte auf den Markt. Dabei haben sie aber vergessen, dass der Trick mit den zwei Grafiktreibern auf dem Mac nicht existiert. Und dann passiert das Unvorstellbare!
DIe Leute kaufen die Spielekarte und benutzen sie mit „Profi-Software“. Es wird plötzlich sogar Highend Color Correction Software damit betrieben. Oh Nein Oh Nein!

„Scheisse wad issn da los!“, schrien die Grafikkartenhersteller. „Sind die jetzt völlig bescheuert? Das können die doch nicht tun, dass ist doch nur für zum SPielen da, verdammich! Woher wissen die überhaupt, dat die Spielekarte schneller ist?“ Und so nahmen sie die Karte schnell wieder aus dem Handel.

Und deswegen ist die geeignetste Grafikkarte, die es jemals für GPU-Beschleunigte Software auf dem Mac gab, nicht mehr im Handel erhältlich. Und ein Nachfolger erscheint bestimmt auch nicht so bald.

Die modernen und schnellen Karten gibt es sowieso nur für den PC.

Verdammte „Profis“ – hätten sie doch wenigstens so getan, als ob sie die Karte zum Counterstrike spielen benutzen…

Advertisements