Aktualisierungen November, 2010 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Dr. Krise 06:26 am 19. November 2010 Permalink | Antworten
    Tags: Hölle   

    Sind sie sicher? 

    Ueberall im gesamten Internetz und der gesamten Computer-Welt wird man ja inzwischen mehrfach gefragt, ob man sich sicher ist, folgende Funktion auszufuehren, bzw. auch wirklich ausfuehren zu wollen. Beim Home Banking ist z.B. oben rechts im Browserfenster ein vereinsamter Knopf auf dem LOGOUT steht. Daneben und daunter ist NIX. Verklicken tut man sich da hoechstens mit ArschTourrette-Syndrom. Trotzdem kommt die SICHERHEITS-Abfrage, ob ich sicher bin, diese FUNKTION ausfuehren zu wollen. Ja, verdammt! Und ich bin mir sicher, dass ich diese Frage NIE WIEDER gestellt haben moechte. Denn: Wenn ich tatsaechlich so bloed sein sollte, anstatt auf WIEVIEL KNOSSE HABE ICH NOCH AUF DEM KONTO (mittig auf der linken Seite), ploetzlich ausrastend mit der Maus oben rechts auf LOGOUT klicke, dann moege mich das Skript bitte – ohne Nachfrage – ausloggen. Spaetestens nach dreimal behindert klixen werde ich merken, dass ich mit einem Klix auf LOGOUT niemals (NIEMALS) meinen Kontostand abrufen kann.

    Warum aber, frage ich mich, WARUM, bekommt der Telstra-Mitarbeiter keine Abfrage, ob er sich sicher waere, den Kunden TELEFONISCH erreichen zu wollen, welcher bereits vor zwei Tagen einen FAULT REPORTED hat, dass sein Telefon nicht richtig funktionieren wuerde?

    Wie kommen diese Fickspechte darauf, mich telefonisch auf der kaputten Leitung anzurufen? Warum werde ich nach einer ALTERNATIVEN Nummer gefragt, wenn diese dann nicht angerufen wird?

    UND: WARUM fragen die mich allen ernstes, ob ich mit meinem MOBILE PHONE von Virgin (Gute Preise, Gute Besserung!) zu Telstra wechseln moechte?

    Warum liegen in dem Laden keine Waffen aus, mit dem ich wahlweise einen Mitarbeiter ZUMINDEST ANSCHIESSEN darf?

    Seid ehrlich! Ist das hier bereits die Hoelle?

    Advertisements
     
  • Dr. Krise 06:16 am 19. November 2010 Permalink | Antworten
    Tags:   

    Grass Hopper – The Meist Bloedest Animal All Over The Globus 

    Die Australier sind echt tapfer. Sie haben ZUVIEL (=ein paar mehr als gedacht) von einer besonderen Spezies und importieren den natuerlichen Feind. Dass sich dieser wie bescheuert vermehrt spielt zunaechst keine Rolle. Inzwischen gibt es hier Hasen-, Frosch- und Grashuepferplagen. Und bestimmt noch andere Viecher.

    Grashuepfer sind aber ECHT bescheuert. Und ueberall. Wohin man auch tritt = man schreckt garantiert mindestens ein solches Viech auf.

    Und dann wird gehuepft und geflogen. Ich meine – hey – die koennen fliegen. Also HUEPF und dann FLIEG. Aber deren einziges Ziel scheint zu sein, irgendwo gegen zu fliegen. Das ist jedes Mal der Wahnsinn, wenn man sich das anschaut. Die fliegen gegen Waende, Mauern, Zaeune, gegen Tore, Tueren und sogar gegen mich. Ich wuerde denen jedes Mal gern ein paar scheuern. Ein Mitbewohner fragt in regelmaessigen Abstaenden, ob ich schon ein paar gefangen, gewuerzt, frittiert und gegessen haette. Und er meint es ernst.

    In einigen Gebieten gibt es soviele von diesen Viechern, dass man auf einigen Strassen mit Locustplaning zu rechnen hat. „DRUEBER FAHREN!“ ist das Motto der Australier. AUSROTTEN DIE SCHEISSE!

    Froschgolfing ist uebrigens auch ein beliebter Sport. Zu bestimmten Zeiten bekommt man in bestimmten Gegenden einen Dollar pro gefangenen Frosch.

    Das gute ist, das stimmt alles gar nicht.

    Stimmt wohl!

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen
%d Bloggern gefällt das: